Donnerstag 05.12.2019 
                       

N


atur und Umwelt



Schutz der natürlichen Ressourcen Boden, Luft und Wasser

Der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen darf man nicht tatenlos zusehen. Boden, Luft und Wasser sind nicht beliebig vermehrbare Ressourcen und sollen auch den künftigen Generationen in ausreichender Qualität zur Verfügung stehen! Bayern ist das Bundesland mit der größten Flächenversiegelung. Allein 2009 waren es 3657 qkm.

Deshalb sollten Ausweisungen von Baugebieten, von Gewerbegebieten, aber auch der Bau von Straßen immer unter dem Aspekt der Notwendigkeit und des geringstmöglichen Flächenverbrauchs betrachtet werden.

Gerade bei der Ansiedlung von Betrieben muss die "Aufwand - Nutzen - Bilanz" stimmen, das heißt, dass ein größerer Flächenverbrauch zumindest mit einer entsprechend großen Anzahl von Arbeitsplätzen zu begründen ist.

Der Schutz unserer Natur bedeutet die Sicherung unserer Lebensgrundlagen und nicht zuletzt die Erhaltung unserer Lebensqualität!

Energiewandel

Der beschlossene Ausstieg aus der Atomenergie zwingt nicht nur Bund und Länder alternative und regenerative Energiequellen zu erschließen und zu fördern.

Auch auf der kommunalen Ebene gilt es sinnvolle Alternativen zu erkennen und umzusetzen - in erster Linie aber Energie zu sparen! Neue Baugebiete oder die Sanierung von Altbaubeständen sind besonders unter diesem Aspekt umzusetzen. Welche Dachflächen, insbesondere von öffentlichen Gebäuden eignen sich für Fotovoltaik? Wo ist Geothermie möglich?

Nicht jeder Standort eignet sich für Wind- oder Solaranlagen. Deshalb macht es Sinn nach einer entsprechenden Standortanalyse die jeweils geeigneten Standorte in einer Bauleitplanung festzulegen.

Vorhandene Ressourcen müssen erkannt und genutzt werden. So fallen im Landkreis jährlich rund 16.350 Tonnen Grüngut und ca. 6.200 Tonnen Bioabfall an, die mit enormen Kosten entsorgt werden müssen.

Ein Rohstoff, den man nutzen kann! Eine moderne Biogasanlage würde nicht nur Entsorgungskosten sparen, sondern bei geringem Wartungsaufwand und weitgehend emissionsfrei Biogas und wertvollen Dünger erzeugen.

Mit der von uns mit finanzierten Studie zur energetischen Verwertung (Link) Sparten wir dem Landkreis nicht nur Kosten, sondern lieferten wertvolle zusätzliche Entscheidungshilfen. Vergleichbare Anlagen existieren schon seit Jahren, haben sich in kurzer Zeit amortisiert und bringen gute Rendite.

Leider wird dieses Thema jedoch äußerst zögerlich vorangetrieben.

Den Energiewandel auf Landkreisebene umzusetzen wird eine der vordringlichsten Aufgaben der nächsten Jahre bleiben!




Nächster Termin:




Im Moment sind keine Veranstaltungen geplant!

 

 

 

 


Pfaffenhofen



Besuchen Sie uns auf Facebook

 © 2011 by Katins-Web-Design